Story so far

ENGLISH
I’ve always loved the songs of Stevie Wonder, Whitney Houston and Michael Jackson. To name just a few. Fortunately, my parents played their beautiful songs when I was little. Well – my Filipina mom would play the dancy music and big voices (and sing along an octave lower) while my German father insisted on classical music and Jazz (which he tried to imitate at the piano). Combined with my older brother’s R&B and the music of Gospel choirs I was a part of, I’d say I got to enjoy a very good and diverse musical mixture! And yes, although I didn’t always like it, I’m very grateful now for having been sent to those piano lessons.

At the age of 18 I wrote my first songs about – guess what – heartbreak! I was just a kid, but when you love for the first time…you never forget it. Sometimes I’d sit in front of the computer late at night and just write away, feeling this was the best way to become clear about what was on my mind and expressing it. But that’s not how I became a songwriter.

When you’re interested in artists like Michael Jackson, it could not be ‘just’ about the singing. I’ve always had many interests, including acting, martial arts and dance. So after taking classes in each area and loving it, I didn’t know better than to enroll in a full-time program at a performing arts school in New York – to have those subjects all together.

Fast foward a few years. After a lot of dancing, singing, acting, having worked in theater, commercials and what not for a while, I got pretty dissatisfied because I felt so replaceable, being told what to do and how to do it, and I was craving something more individual where I could communicate what I personally was about instead of ‘only’ interpreting the work of others. To be honest, being sometimes quiet and yet being around ‘sensational’ people a lot got a bit exhausting at times. While working a well-paid but soul-sucking theater job, I founded my own Gospel choir, and wow, I can say Gospel really brought back the joy of music I was struggling to retain in some of my jobs.

And then I went on to study music, to deepen my knowledge and focus on my songwriting. I explored Jazz and Gospel harmonics, played with different types of bands and finally: started to perform my own songs. Believe it or not, only my second performance was before Booker T. and Earth, Wind and Fire (no pressure) at the Jazzopen festival Stuttgart. We were part of the newcomer feature.

One song was about how irritating I found certain professional environments (‘Bastards’), one was about a dancer trying to charm a lady in academic circles (‘Simple’), yet another about me going to the same cafe for months before I had the guts to approach my there-working crush (‘Special to me). I also went back in my head to when I was 18 and wrapped up my old love story in ‘Had I gone with you’.

Beside all this, I had finally come across Musiq Soulchild and Donny Hathaway…it was in that time, that the idea for ‘Simon Paterno’ formed. My middle name with my mom’s maiden name was how I wanted to call my own music project.

In 2014, I put out my first EP called “Head To Toes”, 6 original songs, recorded with drums, bass, keyboard, percussion,  hammond organ, saxophone played by some very talented musicians.

Again, I’d visit New York City, played my first little shows there.
For now, I try to go back and forth between Germany and the States as often as I can since the music I make is heavily inspired by artists from over there.

DEUTSCH
Schon immer habe ich die Musik von Stevie Wonder, Whitney Houston und Michael Jackson geliebt. Um nur einige wenige Sänger zu nennen. Glücklicherweise spielten meine Eltern deren Musik oft, als ich klein war. Genauer gesagt legte meine philippinische Mutter die tanzbare Musik oder die mit großen Stimmen auf (und sang eine Oktave tiefer mit), während mein deutscher Vater Wert auf klassische Musik und Jazz legte (die er auf dem Klavier versuchte, zu imitieren). Zusammen mit dem R&B meines älteren Bruders und den Klängen meines Gospelchors war ich also umgeben von einer vielseitigen musikalischen Mischung. Und heute bin ich froh, dass ich zum Klavierunterricht geschickt wurde…

Mit 18 schrieb ich erste Songs aus einem typischen Beweggrund: Liebeskummer. Ich war im Rückblick einfach noch klein, aber wenn man das erste Mal verliebt ist – das vergisst man nicht. Oft saß ich spät am Computer und schrieb und schrieb, einfach, um mir klar zu werden, was da innerlich los war, und um es auszudrücken. Aber so wurde ich nicht zum Songwriter.

Wenn man Künstler wie Michael Jackson mag, geht es einem ja nicht nur um das Singen. Ich hatte immer viele Interessen, zu denen auch Schauspielen, Kampfkunst und Tanzen gehörte. Nach dem Besuchen einiger Stunden wusste ich es nicht besser und bewarb mich in New York an einer Performing Arts Schule, um gleich mehrere Interessen abzudecken.

Kleiner Zeitsprung.
Nach einiger Zeit und einigem Getanze, Gesinge, Schauspielern in Theatern, Werbung und anderen Projekten wurde ich sehr unzufrieden. Ich fühlte mich so ersetzbar, mir wurde gesagt was und wie ich es zu tun hatte und der nächste Bewerber schien immer gleich um die Ecke. Ich sehnte mich danach, etwas Eigenes zu machen, statt ‘nur’ die Arbeit anderer zu interpretieren. Und, um ehrlich zu sein, manchmal war es einfach anstrengend, als relativ ruhiger Mensch ständig von ‘sensationellen’ Leuten umgeben zu sein. Als ich noch in einem gut bezahlten, aber einengenden Job arbeitete, gründete ich nebenher einen eigenen Gospelchor, die beste Entscheidung zu der Zeit. Gospel hat mir die Freude an der Musik wiedergegeben, die mir mein Job manchmal zu nehmen drohte.

Und dann studierte ich noch Musik, um mein Wissen zu erweitern und mich auf das Songschreiben zu konzentrieren. Ich befasste mich weiter mit Jazz- und Gospel-Harmonien, arbeitete mit unterschiedlichsten Bands und begann endlich, meine eigenen Songs vor Leuten zu spielen. Kaum zu glauben, aber gleich mein zweiter Auftritt war – im Rahmen einer Newcomer-Förderung – auf den Jazzopen Stuttgart als Vorgruppe von Earth, Wind and Fire!
Ein Song handelte davon, wie irritierend gewisse professionelle Millieus sein können (‘Bastards’), ein zweiter davon, wie ein Tänzer versucht, eine Frau in akademischen Kreisen zu beeindrucken (‘Simple’), andere Songs erzählten von Café-Besuchen über mehrere Monate, in denen ich Mut sammeln musste, die Bedienung dort anzusprechen (‘Special to me’) – und in einem Song verarbeitete ich abschließend noch meine Liebesgeschichte aus meiner Teenager-Zeit (‘Had I gone with you’).

Ausserdem entdeckte ich endlich Musiq Soulchild und Donny Hathaway für mich, und in dieser Zeit entstand ‘Simon Paterno’. Mein zweiter Vorname zusammen mit dem Mädchennamen meiner Mutter, so sollte mein eigenes Musikprojekt heissen.

2014 dann kam meine erste EP “Head To Toes” heraus, 6 eigene Songs, eingespielt von mir und talentierten Musikern an Rhodes, Drums, Bass, Hammond Orgel, Saxophon, Keyboard, Bierflaschen, Shakern und Gitarre.

Kurz darauf durfe ich meine erste kleine Show in New York spielen. Das ist grob, was bisher geschah. Ich versuche, regelmäßig in den Staaten zu sein, da meine Musik einfach stark von dort inspiriert ist.